Ihnen gestalteten Situation.

 Frisch gewagt ist halb gewonnen.

 Wer Großes will, muss Großes wagen.

 Wer wagt, gewinnt.

 Beharrlichkeit führt zum Ziel.

 Wo keine Eifersucht, ist keine Liebe.

 Je weiter entfernt, je größer die Sehnsucht.

 Eine ehrliche Ohrfeige ist besser als ein falscher Kuss.

 Mit Zank und Streit kommt man nicht weit.

 Ein bisschen Zank frischt die Liebe auf.

III. Übersetzen Sie ins Deutsche.

1. Какой у тебя славный муж! Он такой предупредительный, вежливый, внимательный. Мне кажется, он до сих пор в тебя влюблен. — Не

идеализируй его, пожалуйста. У нас, как и в каждой семье, бывают и ссоры, и недоразумения. Но мы очень любим друг друга.

2. Ты продолжаешь настаивать, что я ревную тебя, не имея для этого никакого основания? — Но, дорогой, ты все так запутал. Возьми себя

в руки, успокойся. Мы всегда ссоримся и спорим по пустякам. Я держу пари на что угодно, что какая-то очередная сплетница рассказала тебе обо мне новую таинственную историю. — Но, видишь ли, тебя не было целую неделю... — Естественно. Я была в командировке, ты это прекрасно знаешь. Очень устала, так как мне пришлось общаться со множеством людей, и, кстати, очень скучала по тебе. —

Правда? Я тоже по тебе очень скучал, и, наверное, поэтому так глупо ревновал. — Да, не зря говорят: «Где нет ревности, там нет любви».

Кончено, слабое утешение, но все же лучше, чем ничего.

3. Что вы себе вообще позволяете! Что за бесцеремонное поведение! Ваша назойливость, бесцеремонность и наглость мне надоели. У

меня лопнуло терпение. Сейчас же собирайте все свои пожитки. Я больше не хочу вас здесь видеть. К тому же сегодня вечером я обя-

зательно пожалуюсь на ваше поведение вашему брату. — Моему брату?! Но у меня нет брата.

4. Ты заметил, как изменилась твоя жена? От ее непринужденности не осталось и следа. — Да, ты, к сожалению, прав. Я стараюсь укло-

няться от всех этих ссор и сцен ревности. Но она стала такая обидчивая, и с ней так трудно ладить. Она не отступает ни на шаг от своих

беспочвенных подозрений.

5. Ты знаешь, после того, как мы поссорились с твоим братом, кто-то распустил слух, что мы разошлись. — Так это неправда? — Ну, мягко

говоря, это несколько преувеличено. Мы оба, конечно, не обладаем ангельским терпением, время от времени ссоримся. Но речь, слава

Богу, никогда не идет о разводе. Ведь даже в народе говорят: «Милые бранятся – только тешатся».

IV. Äußern Sie Ihre Meinung.

„Eifersucht ist eine Leidenschaft, Die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.“ Halten Sie diese Worte von dem bekannten österreichischen Schriftsteller Franz Grillparzer (1791–1872) für richtig?

V. Drücken Sie die folgenden Sätze stilistisch neutral aus. Ersetzen Sie dabei fettgedruckten Wörter und Wortgruppen durch die unter dem

Strich angegebenen sinnverwandten Wörter.

1. Und außerdem hat er den Kopf voll.

2. „Ihr kriegt etwas heraus“, schreit die Frau.

3. Aber sie ist nicht recht bei der Sache.

4. Die anderen Mädchen am Tisch sperren Mund und Nase auf.

5. Vielleicht kriegt es doch jemand heraus?

6. Was mögen die kleinen Gänse bloß auf dem Kerbholz haben?

7. Die beiden hängen neuerdings wie die Kletten zusammen.

8. Hoffentlich tanzt Du den Fräuleins im Heim nicht so auf der Nase herum

wie Deinem Vater.

9. Was drückt Ihnen denn das Herz ab?

---------------------------------------------------------------------------------------------------

untrennbar sein, aufpassen, viele Sorgen haben, erraten, sich anders benehmen,

auf dem Gewissen haben, verblüfft sein, beunruhigen, Närrinnen,

den Rest herausbekommen

VI. Ergänzen Sie die Sätze. Beachten Sie die Rektion.

1. Fräulein Ulrike ist … (das Lesen) beschäftigt.

2. Sie wagten einander nicht anzusehen, als sie … (der See) entlang liefen.

3. Sie denkt versonnen … (jener Herr), der … (ihre Tante) wohnt.

4. Außerdem habe ich gar keine Wut … (der Junge).

5. Luise tritt verlegen und unschlüssig … (ein Bein) … (das andere).

6. Lotte beginnt … (das Zopfflechten).

7. Die Mädchen halten sich … (die Hände).

8. Herr Eipeldauer will ein paar Fotos … (eine Illustrierte) schicken.

9. Sie lädt Luise … (ein Glas Limonade) ein.

10. Ich kann mich … (meine Mutti) gar nicht mehr erinnern.

11. Die beiden Mädchen sind … Linz … (die Donau) geboren.

12. „Ich danke (Sie) … (Ihre Einsicht)“, sagt Frau Muthesius.

13. Die anderen Mädchen sind manchmal böse … Luise, eifersüchtig …

Lotte.

VII. Bestimmen Sie in welchen Sätzen Passiv, in welchen Stativ und in welchen Aktiv gebraucht ist. Analysieren Sie Verben in diesen Sätzen.

(Zeitform, Genus, Modus usw.)

1. Er war ohne Verhandlungen und Worte geschlossen worden.

2. Wenn dir deine Mutti Zöpfe flicht, wird nicht geschrien!

3. Die „doppelte Lotte“ soll unbedingt im Bild festgehalten werden.

4. Luise sagt leise, als fürchte sie sich: „Ich bin in Linz an der Donau geboren!“

5. Lottes Gesicht ist erwartungsvoll auf die andere gerichtet.

6. Und wer ihren Heimlichkeiten zu nahe kommt, wird rücksichtslos beschwindelt.

7. Das, was bis jetzt von ihrem Kinderhimmel umspannt wurde, war ja, wie sich plötzlich herausgestellt hat, nur die eine Hälfte ihrer Welt!

VIII. Bestimmen Sie die Zeitformen der Verben, die in Konjunktiv gebraucht sind. Übersetzen Sie die Sätze in Ihre Muttersprache. Bestimmen

Sie, in welchen Fällen die Konjunktivformen Irrealität und in welchen Realität bezeichnen.

1. Oft schaut sie sich um, als suche sie jemanden und könne ihn nicht finden.

2. Beim Abendbrot hast du sie unterm Tisch so gegens Schienbein getreten, dass sie beinahe gebrüllt hätte!

3. Sie rennen, als gälte es das Leben.

4. Wenn ich nur wüsste, was wir tun sollen!

5. Übrigens wäre das bei ihr auch etwas völlig Neues.

6. Hat sich Fräulein Ulrike neugierig erkundigt, ob sie die Fotos nach Haus geschickt hätten?

7. Eigentlich hätten sie uns erst fragen müssen, ob sie uns halbieren dürfen!

8. Das wüsste ich.

9. Luise erwidert leise und zögernd, als fürchte sie sich.

IX. Übersetzen Sie schriftlich das folgende Fragment „Lotte hält die Fotografie eines Mannes …“ bis „… kann er sehr komisch sein.“

(Kapitel 3)

X. Richtig oder falsch?

1. Luise und Lotte haben immer Zank und Streit miteinander.

2. Luise hat die Frau auf dem Foto erkannt.

3. Herr Palfy hat seiner Tochter einen sehr ernsten traurigen Brief geschrieben, in dem er alles über seine ehemalige Frau erzählt.

4. Lotte und Luise können nicht verstehen, warum ihre Eltern sie halbiert haben.

5. Die Mädchen haben ihre Fotos beim Dorffotografen abgeholt und nach Hause geschickt.

6. Trude bekommt eine Ohrfeige, weil sie dumme Fragen an Lotte und Luise stellt.

7. Lotte und Luise finden es furchtbar lustig, zum Verwechseln ähnlich auszusehen.

8. Luises und Lottes Eltern haben schon neue Familien.

9. Niemand im Kinderheim weiß davon Bescheid, dass Luise und Lotte Zwillinge sind.

XI. Füllen Sie aus, was Sie über die beiden Mädchen erfahren haben.

Name … …

Vorname … …

Geburtsort … …

Geburtsdatum … …

Wohnort … …

Eltern … …

Geschwister … …

Äußeres … …

Charakterzüge … …

Was noch? … …

Erzählen Sie alles, was Sie über diese zwei Mädchen und ihr Geheimnis wissen.

XII. Spielen Sie im Unterricht die folgenden Gespräche:

 zwischen der Freundinnen während des Völkerballspiels;

 zwischen Luise und Lotte in der Wiese;

 zwischen Luise und Lotte im Waschsaal;

 zwischen Luise und Lotte im Garten einer Gaststätte;

 zwischen Fräulein Ulrike und Frau Muthesius im Büro;

 zwischen Luise und Lotte über die Gründe der Scheidung;

 zwischen den Mädchen, nachdem Luise einen Brief vom Vater bekommen hat.

XIII. Sagen Sie einige Sätze zu jedem Punkt der am Anfang des Kapitels stehenden Gliederung.

Pensum III

Kapitel IV

Gefüllte Eierkuchen, wie entsetzlich! Die geheimnisvollen OktavhefteSchulwege und Gutenachtküsse Es ist eine Verschwörung

im Gange Das Gartenfest als Generalprobe Abschied von Seebühl am Bühlsee

Kapitel V

Ein Kind auf einem Koffer — Die einsamen Onkels im „Imperial“ — Von Peperl und dem untrüglichen Instinkt der Tiere — „Luise“ fragt, ob sie

Дата: 2019-07-24, просмотров: 114.